Enjoy English Tours of Bremen History

350 Years of Bremen History
Now Presented In English

10443443_10152143245513364_4414372632605647843_n

Enjoy English Tours of Bremen History at the Bremer Geschichtenhaus every Friday, 4:30 p.m.

For further information please call +49 (0)421 33626-51.

The Freundeskreis Bremer Geschichtenhaus says
This is a must for non german speaking Bremen-tourists!

Advertisements

English guides in the Bremer Geschichtenhaus

Englische Führungen im Bremer Geschichtenhaus

Bis auf weiteres finden ab sofort jeden Freitag um 16:30 Uhr Führungen durch das lebendige Museum auf englischer Sprache statt.

Until further notice, can now be found every Friday at 16:30 clock tours of the living museum on the English language instead.

SONY DSC

Foto © A. Tajer

The Freundeskreis Bremer Geschichtenhaus is
pleased with the guides in English!

Vor der Tür vom Bremer Geschichtenhaus

Bei Wind und Wetter stehen die Jungs und Mädels vom Bremer Geschichtenhaus vor der Tür um Passanten das lebendige Museum näher zu bringen. Ob Stadtsoldaten oder Gesche Gottfried, Harlekin oder einfacher Bürger, hier trifft man immer einen kostümierten freundlichen Bremer, der gerne anspricht und auch angesprochen werden mag. Viele Touristen machen gerne Fotos mit den verkleideten Damen und Herren.

Habt Ihr auch Fotos gemacht? Dann her damit! Hier werden die Bilder gern veröffentlicht, und die Mitarbeiter vom Bremer Geschichtenhaus freuen sich auch die Bilder zu sehen.

Have you also taken photos? Then bring it on! Here your images are gladly published, and the crew from the Bremer Story House are also pleased to see the images.

Avez-vous aussi pris des photos? Ensuite, bring it on! Ici, les images sont volontiers publié, et le personnel de la Maison Histoire Bremer sommes également heureux de voir les images.

Fotos © Bernd Meyer

Der Freundeskreis Bremer Geschichtenhaus freut sich über jede Zusendung von Bildern vom Bremer Geschichtenhaus!

„Three is a right in Bremen!“

„Three is a right in Bremen“

The following birth notice appeared in the Bremer Nachrichten in the early 1930s: „Three is a Right in Bremen! The Third Herring-eater has arrived. Heinrich Dohrmann and spouse.“

The turn of phrase, which also crops up as, „Three Times is a Right in Bremen“ has different roots, all of which reflect something of the essence of the place. The idiom can be explained first of all with reference to legal history. Bremen’s municipal region was larger in the past and laid down its own legal principles, as opposed to common law: three instances for a legal process, three witnesses for conclusive evidence, three proclamations to achieve legal validity. A legal off-shoot of the sacred number three.

What is more, the people of Bremen were granted three rights by the emperor: its councillors could wear gold and fur, it had its own jurisdiction, and it had freedom to sail the river Weser. Then there is a link to the neighbouring Dutchspeaking region: „Dreimaal is scheepsrecht,“ meaning that a skipper had to give his men three meals a day, punishment was three slaps with the gruel spoon, and hurrah was shouted three times when a corpse was thrown overboard, accompanied by the words: „Een, twee, drie in Gods naam.“

IMG_1609

Three actors from the Bremer Geschichtenhaus.

Source: EU2007

Labskaus / Lobscouse

Labskaus ist ein Fleischgericht, welches in Norddeutschland, Norwegen, Dänemark, Schweden und in der Region um Liverpool (dort als Scouse bezeichnet) gegessen wird.

Erstmals 1706 von dem englischen Autor Ned Ward erwähnt, entstand das Gericht für Seefahrer und Matrosen in der Zeit der Segelschifffahrt, und bestand wohl ursprünglich hauptsächlich aus Pökelfleisch. Pökelfleisch gehörte seinerzeit zur vorgeschriebenen Ration der Seeleute, aber da in Folge von Skorbut und den dazugehörenden schmerzenden Zähnen oft keine feste Nahrung gegessen werden konnte, wurden die Mahlzeiten kleingehackt oder püriert. Auf diese Weise der Zubereitung konnte nebenbei auch minderwertiges Essen kaschiert werden. 1878 wurde diese Art der Zubereitung erstmals in einem deutschen seemännischen Wörterbuch erwähnt. Auch fanden hier bereits Kartoffeln als Breizusatz zum Salzfleisch Erwähnung. Durch Landgänge der Seeleute, die mit den schlechten Zähnen, wurde die breiige Zubereitung auch an Land übernommen.
Da das Originalrezept nicht bekannt ist, bleibt es umstritten, ob Fisch ein Bestandteil von Labskaus ist. Auch die geographische Herkunft ist unklar. Während viele das Rezept den Engländern zuschreiben, wird von vielen ein norddeutscher oder nordeuropäischer Ursprung vermutet. Je nach Region variiert die Zubereitung und Liste der Zutaten deutlich. Weiterlesen

Face to face with Bremen’s most notorious serial killer

Tell me where to go!

The House of History (Bremer Geschichtenhaus) in the old Schnoor area in Bremen is fun – it’s a museum where local people play characters from the town’s past.

I am face to face with Bremen’s most notorious serial killer. Infamous for spicing her victims’ soup with arsenic, Gesche Gottfried has killed at least 15 people. She is the Hannibal Lecter of north-western Germany. She also, thankfully, died 181 years ago, but the actor playing her is still pretty scary. I say “actor”, the nice thing about the House of History is that all the people working here are until-recently unemployed locals, given a fresh start.
After Gesche, I meet a tough sea captain looking for recruits. I fail the first two tests: knowing port from starboard and being able to tie knots (I’m more of a Velcro man). The only position he’ll offer me is lookout, up in the crow’s nest. I explain that I rather unhelpfully have a fear of heights.
“That’s fine,” he says. “We’ll just nail you to the mast.”

Let’s Go Magazine from Ryanair, Issue September 2012 page 36-37

Found in the Let’s Go Magazine from Ryanair, Issue September 2012 page 36-37.